"Auf Vamos-Erhalt mit Nachdruck einwirken"

Rot-grüne Mehrheitsgruppe im Kreis will Veranstaltungshalle am Standort Campus langfristig sichern

Die Zeichen stehen schlecht für das Vamos. Ende des Jahres läuft der Mietvertrag für die Veranstaltungshalle auf dem Gelände der Uni aus. Foto: LGheuteLüneburg, 14.02.2016 - Die Tage des "Vamos", Lüneburgs Kultur- und Veranstaltungshalle auf dem Gelände der Uni Lüneburg, sind allem Anschein nach gezählt. Ende des Jahres läuft der Mietvertrag aus, eine erneute Verlängerung wird von der Uni-Leitung, die dringend Geld für die Finanzierung des kostenträchtigen Libeskind-Baus benötigt, derzeit kategorisch abgelehnt. Für den Erhalt des Vamos gibt es jetzt Rückendeckung von der rot-grünen Mehrheitsgruppe aus dem Lüneburger Kreistag. Sie fordert, die Zukunft der Vamos Kulturhalle am Standort Campus zu sichern.

"Die Vamos Kulturhalle stellt einen unverzichtbaren Bestandteil des kulturellen Lebens in Hansestadt und Landkreis Lüneburg dar. Wir fordern alle Beteiligten in den anstehenden Verhandlungen über einen neuen Mietvertrag für das Vamos auf, den Verbleib der Veranstaltungs- und Kulturhalle am jetzigen Standort langfristig zu sichern", heißt es in dem Antrag, den Rot-Grün für die kommende Kreistagssitzung am 14. März eingebracht hat. Weiter heißt es darin, Landrat Manfred Nahrstedt soll gebeten werden, "in diesem Sinne auf beide Verhandlungspartner mit Nachdruck einzuwirken".

Zur Begründung führen die Gruppenpartner an, dass sich das Vamos in den Jahren seines Bestehens zu einem unverzichtbaren Ort für ganz unterschiedliche Formate entwickelt habe. "Von Jazz über Cabaret bis zu Rock- und Popkonzerten, das kulturelle Leben ist vielfältig. Eine Veranstaltungshalle dieser Größe gibt es in Lüneburg abgesehen vom Vamos nicht. Eine Verlagerung der Veranstaltungen an einen anderen Ort ist daher nicht möglich."

Außerdem wird angemerkt, dass eine offene Kulturstätte insbesondere für das studentische Umfeld dringend erforderlich sei. Zudem stelle das Vamos durch seinen Standort und die Art seiner gemeinnützigen Trägerschaft ein wichtiges Bindeglied zwischen Universität und Landkreis Lüneburg dar.

Lesen Sie hier auch den Kommentar.

 

 

Themen-Links: