Großer Dank den Ehrenamtlichen

Stadt würdigt Wirken vieler Lüneburger für die Gemeinschaft 

Im Lüneburger Glockenhaus wurde den Ehrenamtlichen gedankt. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 19.12.2017 - "Unsere ganze Gesellschaft kann nur so funktionieren, wie sie funktioniert, weil es ehrenamtlich Tätige in großer Zahl gibt." Das sagte Oberbürgermeister Ulrich Mädge beim Abend der Ehrenamtlichen in der Hansestadt. Jedes Jahr im Advent lädt das Rathaus stellvertretend für die Vielen einige Frauen und Männer aus Vereinen, Verbänden, Kirchen und Organisationen ein zu einem Dankeschön-Empfang ein. Mehr als 50 Personen erhielten eine Urkunde, überrreicht durch den Oberbürgermeister und die Bürgermeister Eduard Kolle, Ulrich Löb und Dr. Gerhard Scharf. Zwei Personen erhielten die Ehrenmedaille der Stadt.

Die Ehrenamtlichen, die oftmals im Stillen und im Hintergrund wirken, rückten dabei für einen Moment ins Scheinwerferlicht, zugleich wurde bei der Vorstellung ihres Wirkens die Bandbreite der zahlreichen sinnvollen Tätigkeiten deutlich. Musikalisch eingerahmt wurde der Abend traditionell von stimmungsvollen Gesangsstücken des Lüneburger Shanty-Chors.

Zwei Ehrenamtlichen überreichte Oberbürgermeister Ulrich Mädge die Ehrenmedaille: Carsten Goldbach erhielt diese für seine ehrenamtliche Arbeit, die er in der DLRG Ortsgruppe Lüneburg seit 1978 leistet. Er trainiert dort Jugendliche, nahm an zahlreichen Bezirks- und Landesmeisterschaften teil. Außerdem war er dort unter anderem als Kassenwart, Technischer Leiter und stellvertretender Vorsitzender aktiv. Seit fast 20 Jahren leistet der Lüneburger aktiven Wasserrettungsdienst am Reihersee und an der Elbe, half bei Hochwassereinsätzen und vielem mehr.

Bärbel Zschiesche trägt seit vielen Jahren in den Stadtteilen Ebensberg und Lüne-Moorfeld zum gemeinschaftlichen Leben durch ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement bei. In der Begründung heißt es: "Sie setzt sich aktiv für ein gutes Miteinander der Bürgerinnen und Bürger ein, ist sehr kommunikativ und hat viele Stadtteilbewohner an Veranstaltungen in den Stadtteilen und den Stadtteilhäusern ELM und ELMplus herangeführt." So gibt Bärbel Zschiesche dort unter anderem einen Computerkurs, der zunächst nur drei Wochen laufen sollte – und inzwischen seit 14 Jahren ausgesprochen beliebt ist.

Oberbürgermeister Mädge dankte allen Ehrenamtlichen herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz. "Mit Entschlossenheit und Ausdauer, mit Einfühlungsvermögen und Geduld bringen Sie all ihre Talente und Fähigkeiten ein, Sie verschenken Ihre freie Zeit und Energie – oft jenseits der öffentlichen Wahrnehmung." Zugleich mahnte er auch, sich "nicht zu übernehmen".  Hier sei es auch gut, wenn es in den jeweiligen Organisationen geschulte, fürsorgliche Ansprechpartner gebe, die dann rechtzeitig das Signal senden, ein wenig kürzer zu treten, "damit Sie auch in Zukunft Freude und Erfüllung finden".

Die Hansestadt Lüneburg schreibt in jedem Jahr rund hundert Organisationen an mit der Bitte, jeweils einen ehrenamtlich Aktiven aus den eigenen Reihen für den Dankeschön-Abend vorzuschlagen. Der Reigen reicht vom ALA bis zur Volksbühne, von Sport-Vereinen über Kirchengemeinden, Stadtteil-Institutionen, von sozialen und kulturellen Einrichtungen über Hilfsdienste bis hin zur Feuerwehr. Insgesamt gab es in diesem Jahr annähernd 60 Vorschläge. Die folgenden Personen folgten der Einladung der Stadt (in alphabetischer Reihenfolge):

Dr. Rolf-Dieter Aye, Cornelia Böhme, Horst und Loni Brechert, Hans Bretthauer, Harry Dörr, Josef Engelmann, Dieter Findorff, Christian Finke, Anton Friedel, Lady Fritz, Paul Gerski, Renate Giebner-Petersen, Carsten Goldbach, Regina Hanke, Andrea Hellmann, Heinz Henschke, Torsten Henze, Horst Homburg, Rotraut Kahle, Sigrid Kaske, Ilse-Marie Knoop, Marc-Michael Kröger-Pols, Jens Lübberstedt, Lioba Lukow, Carola Mädge, Gisela Menke, Katrin Mohrdieck-Feddern, Gisela Müller, Hans-Jürgen Nagel, Karl-Heinz Nickel, Klaudia Nicken, Annika Onken, Hildegard Pape, Bärbel Piepho, Elizabeth Prado-Castillo, Rainer-Heribert Proschko, Mario Puliafito, Magdalene Reppnack, Jochen Rettmer, Frank Riecke, Anne Sophie Schimke, Michael Schmidt, Renate Schröder, Manfred Schwenk, Eleonore Silcher, Rolf Stäcker, Petra Stark, Annemarie Thobaben, Cornelia Vogler, Claudia Wegner, Wilfried Wernicke, Wolfgang Zeyn, Alexander Zlobin, Bärbel Zschiesche. Christian Cohrs nahm die Ehrung stellvertretend für seine Frau Irmtraudt Cohrs in Empfang.

 

 

Themen-Links:

 

 

http://www.ostpreussisches-landesmuseum.de/