DFB-Pokalspiel in Lüneburg am 12. August

LSK - Mainz 05 auf VfL-Platz - Vereine erhalten Finanzspritzen von der Stadt

Lüneburg, 05.07.2017 - Das DFB-Pokalspiel Lüneburger SK Hansa gegen den 1. FSV Mainz 05 ist terminiert, Anpfiff ist am Sonnabend, 12. August, um 15.30 Uhr. So meldet es die Fußball-Fachzeitschrift "Kicker". Die gemeinsamen Planungen des Vereins mit dem Gastgeber-Verein VfL Lüneburg sowie der Hansestadt biegen damit auf die Zielgerade ein: Das Pokalspiel soll auf dem VfL-Platz an den Sülzwiesen ermöglicht werden. Alle Beteiligten und die Polizei müssen jetzt in weiteren Gesprächen die Einzelheiten dafür klären, teilt die Stadt mit.

Der Sonnabend ist beileibe kein Wunschtermin der Beteiligten, macht Oberbürgermeister Ulrich Mädge deutlich. "Der LSK hatte sich vom DFB gewünscht, dass dieser das Spiel auf den Sonntag legt. Schade, dass der DFB dem nicht nachgekommen ist.“ Denn, um das Spiel an den Sülzwiesen abwickeln zu können, muss – so die Polizei – der Sültenweg für einige Stunden gesperrt werden. Außerdem gebe es eine Terminkollision mit einer weiteren Veranstaltung auf den Sülzwiesen am Sonnabend. "Wir werden sehen müssen, wie wir das hinbekommen. Denn wir brauchen viele Parkplätze", sagt Mädge.

Die Hansestadt Lüneburg kündigte an, dem LSK Hansa und dem VfL Lüneburg eine Finanzspritze für Investitionen zu gewähren, die für künftige Spiele des LSK an den Sülzwiesen anfallen. Der LSK will auch künftige Regionalliga-Spiele beim VfL austragen. Der städtische Ausschuss für Finanzen, Personal, Rechnungsprüfung und Verwaltungsreform gab am Montag für die Auszahlungen grünes Licht.

  • Der VfL Lüneburg erhält einen einmaligen Baukostenzuschuss zur Sanierung und Erweiterung des Kabinentraktes in Höhe von insgesamt 40.000 Euro, 30.000 Euro in diesem Jahr, 10.000 Euro im Jahr 2018.
  • Der LSK Hansa sieht zusätzlich Investitionen in Höhe von 30.000 Euro für die kommenden Spiele als erforderlich an zum Beispiel für zusätzliche Zäune, Sicherheitsanlagen und Zuschauerbereiche. Einen großen Teil des Geldes soll der LSK umgehend erhalten, einen weiteren Teil in Höhe von 5.100 Euro Ende August, wenn auch der Rat über die Auszahlung entscheiden konnte.

Daneben, so die Stadt weiter, bemühten sich die beiden Vereine, weitere Mittel einzuwerben.

 

Themen-Links:

 

 

http://www.ostpreussisches-landesmuseum.de/