Neuer Nahverkehrsplan stößt auf Kritik

Bleckeder fordern vor allem Änderungen beim Rufbussystem – Grüne grundsätzlich einverstanden 

Bleckede, 12.06.2018 - Der Landkreis Lüneburg arbeitet an seinem neuen Nahverkehrsplan für den Zeitraum 2019 bis 2023, ein erster Entwurf wurde jetzt vorgestellt. Bei Bleckedern stößt er auf gemischte Gefühle, wie jetzt bei einer Veranstaltung der Bleckeder Grünen zu erfahren war. Sie hatten zu einem Informationsabend nach Barskamp eingeladen, um über die geplanten Änderungen im Busverkehr zu informieren. Während die Grünen selbst die geplanten Änderungen weitgehend begrüßen, gab es bei den Teilnehmern vor allem wegen der langen Vorlaufzeit für das neue Rufbussystem Kritik.

"Ich begrüße die längeren Verkehrszeiten auch am Sonntag und den Taktverkehr mit kurzen Umstiegszeiten zwischen Bahn, Regional- und Lüneburger Stadtbus“, sagte der grüne Fraktionsvorsitzender Christoph Soetebeer. "Auch die Einrichtung von Rufbussystemen bietet Chancen auf einen regelmäßigen Busanschluss auch kleiner Dörfer. Dieses ist mir sehr wichtig, da nur eine schnelle und sichere ÖPNV-Anbindung gerade jungen dort wohnenden Menschen eine Alternative zum Auto auch für den Arbeitsweg bietet. Somit wird verhindert, dass die dörfliche Gemeinschaft erhalten bleibt und die Dörfer immer mehr überaltern."

Doch die lange Vorlaufzeit von 2 Stunden bei Anmeldung eines Fahrtwunsches mit dem Rufbus stieß Teilnehmern zufolge auf wenig Verständnis. Ebenso sei von vielen kritisiert worden, dass die gut genutzten Busfahrten nach Alt Garge und Barskamp über Tag durch einen Rufbus ersetzt werden sollen. Spontan wurde von den Teilnehmern eine Unterschriftenliste angestoßen, die dieses Unbehagen äußert und Unterstützung für das Anliegen der Bleckeder fordert. 

Die Grünen hingegen befürworten die geplanten Änderungen im Nahverkehrsplan, sie fordern einige weitere Verbesserungen, um eine größere Akzeptanz des ÖPNV zu erreichen. So schlagen sie vor, eine späte Rufbusabfahrt um 22.40 Uhr vom ZOB in Lüneburg ZOB einzurichten, um allen Bleckedern die Teilnahme an abendlichen Aktivitäten zu ermöglichen. Ebenso werden ein stündlicher Rufbustakt und noch längere Betriebszeiten am Sonntag vorgeschlagen. "Ein Problem des Busverkehrs im Kreis Lüneburg wird jedoch überhaupt nicht berücksichtigt", sagte Buspendler und Stadtratsmitglied Heiko Borgert. "Bei vielen Bussen ist die Lüftung und Heizung kaputt oder unterdimensioniert, so dass im Sommer Temperaturen über 40 Grad mit stickiger Luft wie in der Dampfsauna entsteht und im Winter der Bus zum rollenden Kühlschrank wird."

Gemeinsam mit Stadtratsfraktion der UWB haben die Grünen den Nahverkehrsplan auf die nächste Bauausschusssitzung am 18. Juni um 18 Uhr im Rathaus und die Stadtratssitzung am 28. Juni um 19 Uhr im "Alten Kurhaus Elbblick" in Alt Garge setzen lassen.

 

 

 

Themen-Links:

 

 

Politik und Verwaltung

 

Kultur und Bildung

 

Kirche und Soziales

 

 

Umwelt und Gesundheit

 

 

 

Freizeit und Gesellschaft