Spende für nicht gefundenes Öl

Jugendfeuerwehr Radegast freut sich über Ölerwartungsgeld

Schicke T-Shirts für die Jugendfeuerwehr Radegast wurden von der Spende angeschafft. Foto: FF BleckedeBleckede, 15.09.2018 - Sie gab ein Versprechen, und das löste Hildelies Stephan jetzt ein: "In fünf Jahren wird der nächste Förderzins fällig – dann komme ich wieder!" Am Donnerstag erhielt der Förderverein der Feuerwehr Radegast erneut eine großzügige Spende für die gemeinsame Jugendarbeit in Radegast und Brackede. Hintergrund ist ein alter Vertrag aus dem Jahr 1931. Damals traten viele Grundbesitzer in Radegast und Brackede ihre Ölförderrechte an den Ölkonzern Exxon ab.

Da aber bis jetzt kein Öl gefunden wurde, zahlt der Konzern ein sogenanntes "Ölerwartungsgeld" an die Grundbesitzer. Dieser Förderzins beträgt 25 Cent pro angefangenen Morgen für jeweils fünf Jahre.

Hildelies Stephan ist die Bevollmächtigte für die Verteilung dieses Förderzinses. Viele Kleinbeträge und auch größere Summen des Ölerwartungsgeldes wurden für die Jugendarbeit in den Feuerwehren Brackede und Radegast gespendet. 1104,58 Euro gingen dabei an die Jugendfeuerwehr in Radegast. Stephan lobte dabei die gute und wichtige Jugendarbeit in den Feuerwehren. 

Ortsbrandmeister Rainer Kastens nahm die Spende gern entgegen. Auch Ortsbrandmeister Thorsten Rick aus Brackede freute sich über die Spende für die gemeinsame Jugendfeuerwehr. Die erste Anschaffung wurde bereits gemacht: Die Jugendfeuerwehr kaufte T-Shirts, die selbst bedruckt wurden. Der restliche Betrag wird für die nächsten Projekte der Jugendfeuerwehr verwendet.

Hildelies Stephan wird zukünftig die Verteilung des Förderzinses abgeben. In fünf Jahren hofft die Jugendfeuerwehr auf den Besuch des Nachfolgers.

 

 

Themen-Links: