header

Politik und Verwaltung

Die Schlagloch-Stadt

Lüneburgs Straßen sind kaputt und gefährlich – doch das Rathaus reagiert verhalten und riskiert damit viel  

Höllisch gefährlich sind die Schlaglöcher, die an der Barckhausenstraße weiter wachsen. Foto: LGheuteLüneburg, 20.04.2024 - Wo auch immer man in der Stadt unterwegs ist, sie begegnen einem überall: Schlaglöcher. Die Stadtverwaltung scheint nun auch aufgewacht, offenbar wurde in den Führungsetagen erkannt, tätig werden zu müssen, auch wenn neue Fahrradstraßen wie die millionenschwere "Premiumroute" nach Scharnebeck eher im Fokus sind (Bericht folgt). Denn die Schlaglöcher könnten gefährlich werden – nicht nur für Autofahrer und Radfahrer, sondern auch für die Stadt selbst.

A39 darf für Demo doch nicht befahren werden

Oberverwaltungsgericht lehnt Eilantrag der Veranstalter ab

20.04.2024 - Nun ist es endgültig: Die A39 darf für die für morgen geplante Fahrrad-Demo nicht genutzt werden. Das entschied heute das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg und verwarf damit eine anderslautende Entscheidung des Verwaltungsgerichts Lüneburg. Zur Begründung führte das Gericht unter anderem die mögliche Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer an.

Gericht gibt Demo auf A39 frei

Fahrrad-Demonstranten setzen sich gegen die Stadt Lüneburg durch

Lüneburg, 19.04.2024 - Im Streit zwischen der Stadt Lüneburg und dem "Klima-Kollektiv Lüneburg" um die Ausrichtung der für den kommenden Sonntag, 21. April, geplanten Fahrrad-Demo auf der A39 hat das Lüneburger Verwaltungsgericht nun die Weichen gestellt. Danach habe der Veranstalter das Recht, die Autobahn im Abschnitt zwischen Lüneburg-Nord und Bardowick zu befahren. Die Stadt hatte dies zuvor untersagt. 

Querungshilfe für Gehfaule

Behinderungen für Autofahrer auf der Reichenbachstraße 

Damit Fußgänger es leichter haben: An der Reichenbachstraße soll wenige Meter von einer Ampel entfernt eine Querungshilfe entstehen. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 10.04.2024 - Lüneburgs Autofahrer sind mal wieder nicht zu beneiden. Vor allem die Bauarbeiten im Bereich Handwerkerplatz/Lindenstraße sorgen in diesen Tagen für erhebliche Einschränkungen, Autofahrer müssen sich ihren Weg durch enge Nebenstraßen suchen. Nun kommt noch eine weitere Baustelle an der Reichenbachstraße hinzu. Für die kommenden drei Wochen wird hier der Verkehr jeweils einspurig geführt. Wer aber meint, hier würden Arbeiten durchgeführt, um den Autoverkehr zu erleichtern, sieht sich getäuscht.

Sanieren, bevor Schlimmes passiert

Alter Hessenweg in Häcklingen wird erneuert – Radfahrer werden profitieren

Ein schlechtes Beispiel von vielen maroden Straßen in Lüneburg: der Alte Hessenweg in Häcklingen. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 10.04.2024 - Das Herz der Stadtplaner im Lüneburger Rathaus für Neues ist groß – sofern es um die Wünsche von Radfahrern geht. Autofahrer dürfen sich da schon glücklich schätzen, wenn hier und da einige der unzähligen Schlaglöcher in der Stadt wenigstens provisorisch gestopft werden. Für Überraschung sorgt daher die Ankündigung zur Sanierung des Alten Hessenwegs in Häcklingen. Wer nun aber an einen Sinneswandel im Rathaus glaubt, liegt falsch: Hier geht es lediglich darum, wegen unterlassener Verkehrssicherung nicht haftbar gemacht zu werden. Denn der Zustand der Straße ist beängstigend. Radfahrer kommen dennoch nicht zu kurz.

Wo kommen die 18 Cent her?

Ein Info-Abend soll Aufschluss über die überhöhten Fernwärme-Abrechnungen geben

Eine Botschaft, die für viele in Kaltenmoor noch auf ihre Erfüllung wartet. Foto: LGheuteLüneburg, 24.03.2024 - Nachzahlungs-Forderungen von mehreren Tausend Euro? Viele Mieter in Kaltenmoor und im Quartier Am Weißen Turm verstehen die Welt nicht mehr, seit sie im vergangenen Jahr ihre Fernwärme-Abrechnungen erhalten haben. Seitdem fragen sie sich: Geht es bei den Abrechnungen in Lüneburg noch mit rechten Dingen zu? Denn auffällig ist: Es traf vor allem Haushalte, die ihre Rechnungen direkt von ihrem Vermieter Vonovia bekamen, der wiederum von Avacon mit Fernwärme beliefert wird. Das aber ist noch nicht alles. 

Schmaler, dafür mehr Parkplätze

Wilhelm-Leuschner-Straße wird grunderneuert – Auch grüne Bushaltestelle geplant

Schmaler und grüner: Auch die Wilhelm-Leuschner-Straße in Kaltenmoor erhält eine Grunderneuerung. Foto: Stadt Lüneburg Lüneburg, 31.03.2024 - Schmaler, mehr Bäume und eine Bushaltestelle mit Grün-Dach – so soll sich die Wilhelm-Leuschner-Straße in Kaltenmoor schon in einigen Monaten präsentieren. Und: Es sollen auch mehr Parkplätze entstehen – das kennt man von der Stadtverwaltung bislang nicht. Die Bauarbeiten starten am kommenden Donnerstag, 4. April. Gesperrt wird hierzu der gesamte Straßenbereich einschließlich anliegender Gehwege zwischen der Johanna-Kirchner-Straße und der Carl-Friederich-Goerdeler-Straße. 

Per Klick ins Geschehen

Lüneburgs Ratssitzungen können künftig auch online verfolgt werden

Viel Technik und technische Begleitung setzt die Stadtverwaltung für die neue Online-Übertragung ein. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 29.03.2024 - Wer wissen will, warum in Lüneburg schon wieder Geld für neue Fahrradwege statt für die Sanierung der schlaglochübersäten Straßen ausgegeben wird oder die Stadtverwaltung beim Fernwärme-Desaster nicht in Gang kam, musste bislang meist einen längeren Weg auf sich nehmen. Denn schon lange entscheidet und debattiert der Rat der Stadt nicht mehr im Huldigungssaal des Rathauses, sondern zwischen den dünnen Holzwänden des Kulturforums Wienebüttel am Rande der Stadt. Das soll sich ändern, denn künftig können Interessierte das Ratsgeschehen online verfolgen. 

Zeichen des Abschieds

Das Lüneburger Rathaus bleibt am Abend dunkel

In Lüneburg bleiben die Lichter aus. Foto: LGheuteLüneburg, 23.03.2024 - Auf Lüneburg kommen finstere Zeiten zu. Das lässt sich beim Blick auf die vielen Leerstände in den Haupteinkaufsmeilen der Stadt kaum noch verleugnen. Das Gute: Die Stadtverwaltung setzt auch hier ein klares Zeichen der Solidarität. Dazu wird am heutigen Abend die hsitorische Rathausfassade ebenso im Dunkel versinken wie die seit langem toten Schaufenster in der Innenstadt. Offizieller Anlass für die selbstverursachte Finsternis aber ist die "earth hour", auch wenn die Verwaltung sich dazu selbst nicht äußert. Die Botschaft aber ist klar: Hier wie auch andernorts sollen die Menschen erfahren, was die Stunde geschlagen hat: Es wird finster und Zeit, sich zu verabschieden.

Der neue Seniorenbeirat steht

Elf Kandidaten waren zur Wahl angetreten – Ulrich Mädge hatte Los-Glück

Der neue Seniorenbeirat: (v.r.) Ulrich Mädge, Barbara Schmidt, Britta Stegmann, Sibylle Bollgöhn und Dr. Claus Jahnke. Ganz links: Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch. Foto: Stadt LüneburgLüneburg, 22.03.2024 - Lüneburg hat einen neuen Seniorenbeirat. Künftig bilden Sibylle Bollgöhn, Barbara Schmidt, Dr. Claus Jahnke, Britta Stegmann und Ulrich Mädge die Vertretung für ein Viertel der Bewohner der Hansestadt. Das ist das Ergebnis der Delegiertenversammlung, die heute im Huldigungssaal des Rathauses stattfand. Die offizielle Berufung erfolgt in der kommenden Ratssitzung am Donnerstag, 4. April, ab 17 Uhr im Kulturforum Gut Wienebüttel.