header

Zwischenruf

Zwischenruf: Doppelt so lang

Foto: LGheute23.05.2024 - "Das Grundgesetz ist inzwischen doppelt so lang wie es 1949 war. Ich habe noch niemanden getroffen, der ernsthaft behauptet, es sei inzwischen auch doppelt so gut wie es 1949 war." Der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) im Interview mit dem Deutschlandfunk anlässlich des 75. Geburtstags des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. 

Zwischenruf: Überflüssig

Foto: LGheute16.05.2024 - Die Bundesregierung will eine "Gehsteigbelästigung" vor Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen, Arztpraxen und Kliniken durch sogenannte Lebensschützer gesetzlich unterbinden. Ein entsprechender Gesetzentwurf der Bundesregierung wird derzeit im Bundestag beraten. Demnach dürften Schwangere vor solchen Einrichtungen in Hör- und Sichtweite nicht gegen ihren Willen "adressiert" werden. Geschehe dies dennoch, würde es als Ordnungswidrigkeit gelten und könnte mit bis zu 5.000 Euro Bußgeld belegt werden. Auf die Anfrage der AfD-Landtagsfraktion an die Landersregierung in Hannover, wieviele Fälle dieser Gehsteigbelästigung der Landesregierung bekannt seien, antwortete diese: "In Niedersachsen liegen uns keine Erkenntnisse vor, dass es zu organisierten Gehsteigbelästigungen gekommen ist." 

Zwischenruf: Anderes Staatsverständnis

Foto: LGheute07.05.2024 - "Unser Staat ist nicht dafür da, verkrachten Existenzen der Grünen und Linken Posten zu verschaffen, er ist für die innere und äußere Sicherheit unseres Landes da." Bastian Schneider vom CDU-Landesverband Baden-Württemberg auf dem heutigen Parteitag der CDU in Berlin in der Debatte um die Wiedereinführung der Wehrpflicht. 

Zwischenruf: Da stimmt was nicht

Foto: LGheute26.04.2024 - Sonne und Wind schicken keine Rechnung, verkünden die Grünen, seit sie Wind- und Solarkraft für sich entdeckt haben. Laut Hochrechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft decken Erneuerbare Energien inzwischen 56 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Sonnen-, Wind-, und Wasserkraft-Anlagen haben demnach im ersten Quartal dieses Jahres rund 75,9 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt, rund neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, berichtet der Deutschlandfunk heute. Nur: Wie kommt es dann, dass sich dies in den Stromrechnungen für die Verbraucher nicht niederschlägt? 

Zwischenruf: Suum cuique

Foto: LGheute19.04.2024 - "Suum cuique" lautet der römische Gerechtigkeitsgrundsatz, der später unter anderem auch von Hugo Grotius, einem Vordenker der deutschen Aufklärung, für dessen Eigentumstheorie verwendet wurde. Auf Deutsch: "Jedem das Seine". Bekanntlich stehen diese Worte auf dem Eingangstor zum ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald als Ausdruck des menschenverachtenden Zynismus' der Nationalsozialisten. Dass sie ebenfalls am Landgericht in Halle an der Saale prangen, dort, wo gestern der Prozess gegen den AfD-Politiker Björn Höcke wegen Verwendung eines SA-Ausspruchs begonnen hat, macht in den Sozialen Medien bereits die Runde.

Zwischenruf: Endlich pünktlich

Zwischenruf31.03.2024 - Pünktlichkeit ist für die Bahn ein hohes Gut. Das konnte auch heute wieder erfahren, wer am Morgen einen Blick auf eine der rund 120.000 Bahnhofsuhren geworfen hat, die von der Deutschen Bahn betrieben werden. Denn die meisten von ihnen zeigen auch nach der Umstellung auf die heute Nacht begonnene Sommerzeit korrekt an, was die Stunde geschlagen hat. Funksteuerung macht's möglich. Gerüchte, wonach die Bahn zur Optimierung ihrer Pünktlichkeitsquote die Uhren an ihren Bahnhöfen nach der Ankunft der Züge stellen lässt, haben sich bislang jedoch nicht bestätigt.

Zwischenruf: Regnet's oder nicht?

Foto: LGheute22.03.2024 - "Und nun zum Wetter" – Diesen Satz kennen viele, die bei ARD oder ZDF am Ende der Nachrichtensendung auf eines hoffen: die Aussicht auf einen schönen nächsten Tag. Doch seit geraumer Zeit entpuppen sich die Wetterexperten der Öffentlich-Rechtlichen als verlängerter Arm des Postdam Instituts für Klimafolgenforschung in Kombination mit den Klimaschützern der Aktivistentruppe Agora Energiewende. Letztere bekannt wegen ihrer familiären Bindungen ins Wirtschaftsministerium von Robert Habeck und ihres Drangs zu kollektiver Bevormundung. Die bizarren Folgen dieser medialen Vormundschaft waren beim gestrigen Wetterbericht nach dem ZDF heute-journal zu sehen: Über Minuten wurde über den Sinn und Zweck eines abgestorbenen Baumes sinniert. Das Wetter war nur noch Beiwerk. 

Zwischenruf: Finde den Fehler!

Foto: LGheute17.03.2024 - Am heutigen Vormittag traf dieser Polizeibericht in der LGheute-Redaktion ein. Irgendwas scheint da nicht zu stimmen. Finden Sie den Fehler? Hier der Text: "Nahezu täglich fällt ein 24-jähriger Lüneburger durch Ladendiebstähle auf. Seine bevorzugte Beute: Teures Parfüm. Auch am Samstagvormittag stahl er in einer Drogerie in der Innenstadt Ware im Wert von 400 Euro. Über Videoaufzeichnungen konnte er als Altbekannter schnell identifiziert werden. Wenige Stunden später betrat er trotz bestehenden Hausverbotes eine Parfümerie in der Bäckerstraße. Da auch die dortige Angestellte den Langfinger als 'Stammkunden' erkannte, rief sie die Polizei. Der reichte es und der notorische Dieb musste den Rest des Tages in Polizeigewahrsam verbringen ... bis am Montag die Geschäfte wieder öffnen ..."

Zwischenruf: "Noch 'ne Oma zu Hause, die auch anbauen durfte?"

Foto: LGheute25.02.2024 - "Die Polizisten werden auf der Straße sein und feststellen müssen: Ist das legaler Handel, ist das illegaler Handel, wurden drei Gramm zu viel angebaut, haben die noch 'ne Oma zu Hause, die auch noch anbauen durfte? Ich sage Ihnen, ich habe keine Lust, meine Polizisten mit so einem Scheiß zu beschäftigen." Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag im "Deutschlandfunk" zu dem von der Ampel-Regierung beschlossenen Cannabis-Gesetz.

Zwischenruf: Gewaltfrei

Foto: LGheute26.01.2024 - In seiner gestrigen Ausgabe zitiert das "Hamburger Abendblatt" die Polizei Hamburg nach einer Demonstration von 1.200 linken und linksautonomen Teilnehmern mit den Worten: "Die Versammlung verlief gewaltfrei." Dabei wurden den Angaben der Polizei zufolge vereinzelt Flaschen und Böller auf Beamte geworfen, pyrotechnische Gegenstände abgebrannt und mit Schirmen in Richtung der behelmten Köpfe von Polizisten geschlagen.