Über den Betrug an den Müttern

Mit einer Lesung einer Wirtschaftsjournalistin hofft die lokale Wirtschaft auf mehr arbeitswillige Frauen 

Lüneburg, 17.05.2017 - Über die "Herausforderungen berufstätiger Mütter" spricht die Wirtschaftsjournalistin Stefanie Bilen am 30. Mai um 19.30 Uhr bei einer Lesung aus ihrem Buch "Mut zu Kindern und Karriere – 40 Working Moms erzählen, wie es funktionieren kann". In Wirklichkeit aber ist es das genaue Gegenteil: Die Zumutung nämlich, von Frauen nicht nur die Last der Erziehung, sondern auch noch den alltäglichen Kampf in einem anspruchsvollen Vollzeitjob zu erwarten. Denn nicht das Wohl von Mutter und Kind steht im Mittelpunkt, sondern die Sorge um eine immer größer werdende Fachkräftelücke in der Wirtschaft. Das wird sogar offen zugegeben.

"Gut qualifiziert, hoch motiviert und innovativ: Das zeichnet insbesondere Frauen aus, die Kinder und Beruf miteinander vereinbaren wollen", heißt es in der Ankündigung der IHK Lüneburg-Wolfsburg. Damit wird deutlich, worum es Autorin Stefanie Bilen und den Veranstaltern geht: Die Potenziale weiblicher Arbeitskräfte in Zeiten des Fachkräftemangels stärker zu nutzen. Stefanie Bilen, Co-Gründerin eines Online-Business-Magazins für Frauen, gibt die Messlatte schon mal vor: Sie selbst sei Mutter von zwei Töchtern und wisse, was es bedeutet, Dienstreisen oder Vorstandsinterviews mit Theatervorführungen an der Schule oder Mathe-Hausaufgaben zu vereinbaren. Das aber nennt sie nicht Zumutung, was es tatsächlich ist, sondern "Herausforderung". Unterschwellig wird allen Frauen nebenbei noch mitgegeben: Mädel, wenn ihr noch nicht mal auf der Ebene der Vorstandsinterviews angekommen seid, könnt ihr ohnehin noch gar nicht mitreden.

Und auch die Veranstalter sprechen aus, was ihnen tatsächlich am Herzen liegt: nicht das Wohl von Müttern und Kindern, sondern "die Karrierepotenziale von Frauen noch stärker als Erfolgsfaktor zu nutzen – vor allem in Zeiten des demografischen Wandels und fehlender Fachkräfte". Dazu wird nun auch der Teilzeitbeschäftigung von Frauen offen der Kampf angesagt: "Die Erhöhung der Frauenerwerbsquote bei gleichzeitiger Reduzierung der Teilzeitquote ist folgerichtig eines der Themen, das die Fachkräfteallianz mit der vereinten Kraft ihrer 14 Partner angeht und weiter vorantreiben möchte. Denn die doppelte Berufstätigkeit von Paaren entlastet den Arbeitsmarkt heute, ihre Kinder tun es morgen." 

Wer sich anhören möchte, welche familienfeindlichen Botschaften Autorin Stefanie Bilen, die offenbar mehr im Dienst der Industrie als der Frauen zu stehen scheint, sonst noch anzubieten hat, sollte sich zu der Lesung anmelden unter www.fachkraefteallianz-non.de/lesung-workingmoms. Proteste und Kritik gegen ideologisierte Karrierefrauen-Bilder zur Verhinderung von Fachkräftelücken in der Wirtschaft – die es bis heute nicht geschafft hat, Frauen den gleichen Lohn wie Männern zu zahlen – können aber auch bei der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen, Tel. 04131-742-161, oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. abgegeben werden.

Die kostenfreie Lesung in der Buchhandlung Bücher am Lambertiplatz ist Teil der Veranstaltungsreihe Dialog Familienfreundlichkeit der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen und findet in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Frau & Wirtschaft Lüneburg-Uelzen statt. 

 

Themen-Links: