Wirtschaft und Arbeit

Lohn-Plus in der Backstube

Mehr Geld für Bäcker im Landkreis Lüneburg – Gewerkschaft NGG kündigt Lohn-Check an

Von diesem Monat an haben Bäcker und Verkäufer am Bäckertresen mehr Lohn in der Tasche. Foto: NGGLüneburg, 03.09.2016 - Im Landkreis Lüneburg bekommen Bäckerei-Beschäftigte ab sofort mehr Geld. Ihre Löhne steigen ab diesem Monat um bis zu 5,5 Prozent. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mitgeteilt. "Ein Bäckergeselle mit Berufserfahrung verdient jetzt 13,09 Euro pro Stunde und hat damit am Monatsende gut 63 Euro mehr im Portemonnaie", sagt Manuela Schäffer von der NGG Lüneburg. Wer als erfahrene Fachverkäuferin arbeite, bekomme nun einen um 60 Cent höheren Stundenlohn von 11,20 Euro.

Mehr Engagement für TTIP

IHK: Freihandelsabkommen bietet Chancen für regionale Wirtschaft

Lüneburg, 29.08.2016 - Große Politik in Lüneburg? Kein Problem, die IHK Lüneburg-Wolfsburg macht's möglich. Nachdem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Wochenende im ZDF die Verhandlungen zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA zum transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP für gescheitert erklärt hat, schaltet sich Michael Zeinert, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg, in die Diskussion ein. Er meint: "Die Verhandlungen sind ohne Zweifel eine Herausforderung – aber der Aufwand lohnt sich, denn er ist mit enormen Chancen auch für die regionale Wirtschaft verbunden."

Viel Geld für viel Verkehr

IHK begrüßt Kabinettsentscheidung zum Bundesverkehrswegeplan – CDU-Politiker fordert Umfahrung

Auch der Ausbau des Schiffshebewerks Scharnebeck ist Teil des Bundesverkehrswegeplans. Foto: LGheuteLüneburg, 04.08.2016 - Rund 270 Milliarden Euro umfasst der neue Bundesverkehrswegeplan (BVWP), den das Bundeskabinett gestern beschlossen hat. Ein Teil davon soll auch in den Ausbau der Verkehrswege in der fließen, darunter die A39, das Schiffshebewerk Scharnebeck und die Alpha-E-Variante als Schienenausbaukonzept. "Die regionale Wirtschaft begrüßt die heutige Kabinettsentscheidung zum Bundesverkehrswegeplan", sagte Michael Zeinert, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg. "Damit gibt es eine klare Aussage der Regierung, welche Projekte für unsere Verkehrsinfrastruktur von zentraler Bedeutung sind und in den nächsten Jahren realisiert werden. Es ist ein guter Tag für unsere Region." 

Abiturienten gehen gern in die Lehre

Anteil der Schulabgänger mit Abi in Ausbildungsberufen weiter hoch

Seit 2011 beträgt der Anteil der Abiturienten in der Ausbildung rund ein Viertel. Grafik: IHKLüneburg, 30.07.2016 - Die duale Berufsausbildung zieht in der Region weiterhin viele jungen Menschen an, weiterhin hoch ist auch der Anteil der Abiturienten. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg zählte zum 29. Juli 3047 neue Ausbildungsverträge. Im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von rund zwei Prozent. "Damit liegen wir nur knapp unter den Top-Zahlen des Spitzenjahres 2011, als der doppelte Abi-Jahrgang der regionalen Wirtschaft einen Bewerberboom bescherte“, sagt Volker Linde, Leiter des IHK-Bereichs Aus- und Weiterbildung. Mehr als ein Viertel der jetzt in IHK-Berufen startenden Auszubildenden hat Abitur. Vor zehn Jahren lag der Anteil noch bei 18 Prozent.

Juli bringt mehr Arbeitslose

Arbeitslose Jugendliche sorgen für leichten Anstieg

Die Entwicklung des Arbeitslosenbestands folgte der jahreszeitlichen Entwicklung und blieb auch im Juli unter dem Vorjahreswert. Grafik: LGheuteLüneburg, 28.07.2016 - Mehr als im Vormonat, aber weniger als im Vorjahr – so stellt sich die Arbeitslosenstatistik im Monat Juli dar. In diesem Monat waren bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen 16.120 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber Juni um 604 Personen (3,9 Prozent) zu. Im Vergleich zu Juli 2015 verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 118 Personen (0,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag bei 5,4 Prozent und damit über dem Niveau des Vormonats (5,2 Prozent). Für den Juli 2015 war eine Arbeitslosenquote von 5,5 Prozent berechnet worden.

Zebrastreifen reichen nicht

IHK schnürt Themenpaket zur Kommunalwahl – Fachkräftemangel, Integration, Breitbandausbau obenauf

Auch die IHK, hier Präsident Olaf Kahle im Bild, hat Forderungen und Wünsche an die Parteien zur kommenden Kommunalwahl. Foto: IHK/WegeLüneburg, 20.07.2016 - "Noch ist offen, wer sich bei der Kommunalwahl am 11. September durchsetzt. Aber fest steht: Der Sieger wird zukunftsweisende Lösungen für die Region präsentieren müssen“, sagt Olaf Kahle, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg. "Viele große Themen wie zum Beispiel Integration oder Fachkräftemangel werden in der Region entschieden und gestaltet. Kommunalpolitik ist heute viel mehr als die Frage, wo der nächste Zebrastreifen hin soll.“ Auf welche Themen aus Sicht der regionalen Wirtschaft ganz besonders zu achten ist, haben die niedersächsischen IHKs jetzt in den kommunalpolitischen Positionen zusammengefasst.

Brexit sorgt für Stimmungs-Dämpfer

IHK-Konjunkturklimaindex: Industrie befürchtet Nachteile

Die Beurteilung der Konjunkturlage durch regionale Wirtschaftsunternehmen. Grafik: IHKLüneburg, 17.07.2016 - Der Brexit drückt auf die ansonsten gute Stimmung in der regionalen Wirtschaft. "Branchenübergreifend bewerten die Unternehmen die Geschäftslage so gut wie seit zwei Jahren nicht mehr. Viele Industriebetriebe aber sorgen sich um die Auswirkungen des Austritts Großbritanniens aus der EU. Insbesondere werden ein höherer Bürokratieaufwand und höhere Kosten befürchtet, wenn die Handelsprivilegien des gemeinsamen Binnenmarktes wegfallen“, kommentiert Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg.

Mit dem Shuttle in die Heide

Bis Oktober ist wieder der kostenlose Bus in der Region unterwegs

Der Heide-Shuttle ist auf vier Ringen in der Region unterwegs. Grafik: Naturpark Lüneburger HeideSoltau, 11.07.2016 - Wer von Lüneburg oder Umgebung die Heide besuchen möchte, muss dafür nicht unbedingt ins eigene Auto steigen. Vom 15. Juli bis 15. Oktober ist wieder der Heide-Shuttle in der Region unterwegs. Der Bus mit Fahrradanhängern kurvt auf seinen vier Ringen täglich fünf bis sechs Mal durch die Naturparkregion. Die Busse halten an gut 70 Haltestellen, das Busangebot ist für jeden kostenfrei und auch die Fahrräder können kostenfrei mitgenommen werden. Heute war in Soltau Auftakt der diesjährigen Heide-Shuttle-Saison.

Arbeitsmarkt in guter Verfassung

Arbeitslosenzahlen sinken weiter – leichter Anstieg bei Jugendarbeitslosigkeit

Die Entwicklung des Arbeitslosenbestands folgte der jahreszeitlichen Entwicklung und blieb auch im Juni unter dem Vorjahreswert. Grafik: LGheuteLüneburg, 04.07.2016 - Der Arbeitsmarkt in der Region zeigte sich auch im vergangenen Monat in guter Verfassung. Im Juni waren bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen 15.516 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm damit gegenüber Mai um 254 Personen (1,6 Prozent) ab. Im Vergleich zu Juni 2015 verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 297 Personen (1,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag bei 5,2 Prozent und damit unter dem Niveau des Vormonats und des Vorjahresmonats (jeweils 5,3 Prozent).

"Unnötige Schleifen vermeiden"

Jugendarbeitsagentur soll Übergang zwischen Schule und Beruf erleichtern  

Bei der Arbeitsagentur in Lüneburg ist jetzt auch die neue Jugendarbeitsagentur angesiedelt. Foto: LGheuteLüneburg, 26.06.2016 - Die deutsche Wirtschaft brummt und braucht dringend Fachkräfte. Vor diesem Hintergrund ist die Einrichtung der Jugendberufsagentur (JBA) zu werten, einer gemeinsamen Anlaufstelle für Jugendliche, die den Start ins Berufsleben vor sich haben. Den Grundstein dafür legten kürzlich Arbeitsagentur, Jobcenter und Landkreis und Hansestadt Lüneburg mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung. Unterstützt wird diese Zusammenarbeit durch die Niedersächsische Landesschulbehörde. Gemeinsames Ziel: Jugendliche in Stadt und Landkreis Lüneburg sollen möglichst nahtlos nach der Schule eine Ausbildung starten – "ohne unnötige Schleifen", wie die Arbeitsagentur dazu mitteilte.