Beitragsfreie Kitas sollen zum August kommen

Landesregierung und Kommunen verständigen sich auf Kompromiss

Keine Freudensprünge, aber einen Kompromiss gab es jetzt bei der Beteiligung des Landes an den Kosten für die beitragsfreien Kitas in Niedersachsen. Foto: LGheuteHannover, 12.03.2018 - In der Frage um die beitragsfreien Kita-Plätze hat es offenbar Fortschritte gegeben. Wie die Lüneburger SPD-Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers am Wochenende mitteilte, soll ab dem 1. August dieses Jahres der Kindergarten für Kinder ab dem vollendeten 3. Lebensjahr im Umfang von bis zu 8 Stunden täglich beitragsfrei werden. Dafür erhalten die Kommunen einen Ausgleich von 55 Prozent der Personalkosten und eine jährliche Steigerung um ein Prozent, bis schließlich 58 Prozent erreicht sind.

"Das ist eine gute Nachricht für alle Kindergarteneltern in Niedersachsen", freut sich Schröder-Ehlers. "Für uns steht aber fest, dass wir in den Bereich frühkindliche Bildung in den nächsten Jahren noch mehr investieren wollen: Sowohl in die Qualität der Arbeit in Kitas als auch in die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern."

Die Verständigung zwischen der Landesregierung und den kommunalen Spitzenverbänden zeige, so Schröder-Ehlers weiter, dass die Entlastung der Eltern im Vordergrund steht. "Die vorgestellte Lösung ist für beide Seiten nicht befriedigend, aber ein tragbarer Kompromiss“, sagte Schröder-Ehlers zu dem erzielten Kompromiss.

Wochenlang hatten Kommunen und Landesregierung um die Höhe der Beteiligung an den Kosten für die Beitragsfreiheit gerungen. Die Kommunen hatten ursprünglich einen deutlich höheren Anteil des Landes gefordert, da sie sich ohnehin schon durch die bisherige Regelung benachteiligt sehen.

 

 

Themen-Links: