Landtag

Droht die Energiewende am Bürgerunmut zu scheitern?

100 Wörter zur Zukunft der Energiewende - Landtagskandidaten beziehen Position

Lüneburg, 10.01.2013 - Der Landkreis Lüneburg will bis 2030 - vor kurzem noch bis 2020 - 100-Prozent-Region für erneuerbare Energien werden. Derzeit werden im gesamten Landkreis Vorrangflächen für Windenergieanlagen abgesteckt und neue Standorte für Biogasanlagen gesucht. Doch die von Vielen herbeigesehnte Energiewende verliert in der Bevölkerung spürbar an Akzeptanz. LGheute hat bei den Kandidaten zur Landtagswahl am 20. Januar nachgefragt, wie sie - sollten sie in den Landtag einziehen - dieser Entwicklung begegnen wollen. Wie immer durften ihre Antworten nicht mehr als 100 Wörter umfassen.

Hochbetrieb im Briefwahlbüro

Viele Lüneburger nutzen die Möglichkeit, per Brief zu wählen

Lüneburg, 09.01.2013 - Rund 56.000 Lüneburger sind aufgerufen, am 20. Januar ihre Stimme zur Wahl des neuen Niedersächsischen Landtags abzugeben. Doch schon jetzt werden die ersten Stimmen in der Hansestadt eingesammelt. Insgesamt 3.260 Wahlscheine wurden bislang im Briefwahlbüro beantragt, knapp 600 davon über das Internet. "Vor allem vormittags zwischen 10 und 13 Uhr geben sich die Wählerinnen und Wähler bei uns die Klinke in die Hand", weiß John Stade, Auszubildender bei der Hansestadt Lüneburg und gegenwärtig im Briefwahlbüro eingesetzt.

Die Wahl in Niedersachsen

Informationen zur Landtagswahl auf LGheute

Lüneburg, 08.01.2013 - Während sich die grünen Spitzenpolitiker Göring-Eckardt, Trittin und Özdemir dieser Tage in Lüneburg den Kopf zerbrechen, wie sie bei der Bundestagswahl im September punkten können, konzentrieren sich die Lüneburger selbst lieber auf die bevorstehende Landtagswahl am 20. Januar. Schließlich gilt es, den eigenen Einfluss in Hannover durch geeignete Kandidaten zu sichern und Hansestadt und Landkreis für die nächsten fünf Jahre mehr oder weniger unbeschadet über die Runden zu bringen.

Und wo lasse ich mein Kind?

100 Wörter zum Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung - Landtagskandidaten beziehen Position

Lüneburg, 07.01.2013 - Viele Eltern, die ihre Kinder nicht zuhause betreuen können oder wollen, rechnen ab August mit einem festen Betreuungsplatz für ihre Jüngsten. Einen entsprechenden Rechtsanspruch darauf haben sie dann zwar, doch ob die Kommunen auch jeden Wunsch erfüllen können, bleibt abzuwarten. Neben dem Bund steht auch das Land Niedersachsen in der Pflicht, die Kommunen bei dieser Aufgabe zu unterstützen. LGheute hat bei den Kandidaten zur Landtagswahl am 20. Januar nachgefragt, wie sie - sollten sie in den Landtag einziehen - zu dieser Verantwortung stehen. Wie immer durften ihre Antworten nicht mehr als 100 Wörter umfassen.

Stimme zur Landtagswahl kann schon jetzt abgegeben werden

Lüneburg, 02.01.2013 - Am 20. Januar findet in Niedersachsen die Landtagswahl statt. Doch gewählt werden kann auch jetzt schon. Wer am Wahltag verhindert ist, kann seine Stimme per Briefwahl abgeben. Der Antrag dafür ist auf der bereits versendeten Wahlbenachrichtigung zu finden. Auch im Internet unter www.lueneburg.de/wahl2013 können bis Mittwoch, 16. Januar 2013, 18 Uhr, Wahlscheine für die Briefwahl beantragt werden.

Ist Fracking noch zu verhindern?

100 Wörter zum Thema "Fracking" - Landtagskandidaten beziehen Position

Hansestadt, 30.12.2012 - Am 20. Januar wird in Niedersachsen gewählt. Ein Thema, das viele Menschen im Landkreis beschäftigt, ist das Thema "Fracking". Doch wie stehen die Landtagskandidaten dazu? Nehmen sie die Sorgen der Bürger wahr? Und wie gehen sie mit der Resolution des Landkreises Lüneburg um, Fracking zu verhindern? LGheute hat nachgefragt und die Antworten hier zusammengestellt. Für die Antworten gab es nur eine Vorgabe: Sie dürfen nicht mehr als 100 Wörter umfassen.

Gehen uns die Lehrlinge aus?

100 Wörter zum Fachkräftemangel in Niedersachsen - Landtagskandidaten beziehen Position

Hansestadt, 21.12.2012 - Am 20. Januar ist Landtagswahl in Niedersachsen. Wieder hat LGheute die Landtagskandidaten der im Landkreis etablierten Parteien zu einem Thema befragt, das die Menschen hier in der Region beschäftigt. Thema heute ist der drohende Fachkräftemangel in den Betrieben. Was wollen und können die Kandidaten für Hansestadt und Landkreis Lüneburg tun? Für ihre Antworten gab es nur eine Vorgabe: Sie dürfen nicht mehr als 100 Wörter umfassen.

Wahlbenachrichtigungen sind unterwegs

20. Januar 2013: Landtagswahl und Bürgerbefragung zur Elbbrücke

Hansestadt, 19.12.2012 - Die Hansestadt Lüneburg hat jetzt die Wahlbenachrichtigungen für die Landtagswahl am 20. Januar 2013 verschickt. Für alle, die am Wahltag verhindert sind und ihre Stimme nicht persönlich abgeben können, ist auf der Rückseite ein Antrag auf Briefwahlunterlagen vorgedruckt. Auch im Internet unter www.lueneburg.de /wahl2013 können ab sofort bis Mittwoch, 16. Januar 2013, 18 Uhr, Wahlscheine für die Briefwahl beantragt werden.

100 Wörter zur A39

Antworten zur Landtagswahl in Niedersachsen - Kandidaten beziehen Position

Hansestadt, 14.12.2012 - Am 20. Januar wählt Niedersachsen einen neuen Landtag. Das Ringen um einen Platz im neuen Parlament ist auch im Landkreis Lüneburg bereits in vollem Gange. Doch wofür stehen die Politiker und ihre Parteien, wofür kämpfen sie, wofür setzen sie sich ein? Vor allem aber: Was wollen und können sie für Hansestadt und Landkreis Lüneburg tun?
Von heute an geben die Landtagskandidaten der im Landkreis etablierten Parteien auf LGheute Antworten. Einmal pro Woche werden sie zu einem Thema befragt, das die Menschen hier beschäftigt. Einzige Vorgabe: Die Antworten dürfen nicht mehr als 100 Wörter umfassen. Den Start macht eine Frage zur geplanten Autobahn A39.