Kultur und Bildung

Erstklässler 2016/17 müssen sich vorstellen

Anmeldung der künftigen Grundschüler am 18. Mai in den Grundschulen

Auch an der Grundschule Hasenburger Berg finde die Vorstellung der Erstklässler für das Schuljahr 2016/17 statt. Foto: LGheuteLüneburg, 17.05.2015 - Schon jetzt bereiten sich die Grundschulen und die Schulverwaltung in der Hansestadt Lüneburg auf das Schuljahr 2016/17 vor: Am kommenden Montag, 18. Mai 2015, stellen sich nämlich die Jungen und Mädchen in ihren Grundschulen vor, die zum Sommer 2016 eingeschult werden. Schulpflichtig werden dann in der Regel alle Kinder, die in der Zeit vom 1. Oktober 2015 bis zum 30. September 2016 das sechste Lebensjahr vollenden. Diese Kinder und Eltern haben in den vergangenen Tagen auch eine Einladung erhalten von der Grundschule aus dem Bezirk, in dem sie wohnen. Zur Anmeldung am Montag müssen Eltern die Geburtsurkunde des Kindes mitbringen.

Unterrichts-Kritik per Knopfdruck

Schüler sollen ihre Lehrer künftig mittels App bewerten

Lüneburg, 14.03.2015 - Das Tippen auf dem Smartphone während des Unterrichts soll Schülern künftig nicht nur erlaubt sein, es ist sogar ausdrücklich erwünscht. Das jedenfalls wollen Bildungs- und Spieleforscher der Leuphana Universität Lüneburg, allerdings nur für eine von ihr entwickelte App. Diese sieht vor, Schülern den Unterricht ihrer Lehrer in Echtzeit bewerten zu lassen. Hintergrund dieser abenteuerlich anmutenden Idee: In Deutschland sind Lehrer gesetzlich verpflichtet, ihren Unterricht zu evaluieren.

Neues Museum öffnet seine Tore

Großer Festakt am Sonntag - Besucher haben fünf Tage lang kostenfreien Zutritt

Lüneburg, 26.02.2015 - Viele Jahre waren die Tore des Museums in Lüneburg verschlossen, am Sonntag sollen sie sich wieder öffnen, dann auch zu dem jetzt fertiggestellten Erweiterungsbau. Nach dem großen Festakt an kommenden Sonntag, 1. März, laden Museumsdirektorin Dr. Heike Düselder und ihr Team von Montag bis Sonntag, 2. bis 8. März, täglich von 11 bis 17 Uhr zur Eröffnungswoche ein. Alle Lüneburger und Gäste haben dann bei freiem Eintritt die Gelegenheit, das völlig umgebaute, erweiterte und neu konzipierte Haus ausführlich kennenzulernen.

Promi-Woche in der Leuphana

Diskussionen und Veranstaltungen mit bekannten Gesichtern bei der Konferenzwoche 2015 

Lüneburg, 18.02.2015 - Der langjährige UN-Umweltdirektor Klaus Töpfer, die Fernseh-Köchin Sarah Wiener und der ehemalige Bremer Senator und Werder-Manager Willi Lemke - mit drei Promi-Gästen wartet die Leuphana Universität Lüneburg bei ihrer diesjährigen Konferenzwoche auf. Sie und rund 1.500 Leuphana-Studenten diskutieren gemeinsam mit Experten aus ganz Deutschland unter dem Titel "Klima.Wandel.Gerechtigkeit" über gesellschaftliche Verantwortung in Zeiten des Wandels. Während der Konferenzwoche von 24. bis 26 Februar stellen die Studenten ihre Projektarbeiten aus dem Leuphana Semester vor.

Schräge Vorstellung nimmt Gestalt an

Leuphana feiert Richtfest für neues Zentralgebäude

Lüneburg, 19.01.2015 - Großer Tag für die Leuphana Universität Lüneburg: Heute war Richtfest für das neue Zentralgebäude auf dem Campus an der Scharnhorststraße. Zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft waren gekommen, darunter auch die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Dr. Gabriele Heinen-Kljajic. "Auf dem Campus der Leuphana entsteht ein eindrucksvolles Gebäude, das als Hochschulbau in Niedersachsen einmalig ist", sagte Heinen-Kljajić. Das Richtfest sei auch ein Zeichen dafür, dass sich die gemeinsamen Anstrengungen um Verbesserungen gelohnt haben, so die Ministerin.

Auszeichnung fürs Schubz

Kultusministerin Heiligenstadt würdigt Bildungsangebot des Umweltbildungszentrums

Lüneburg, 15.01.2015 - Das Umweltbildungszentrum "Schubz" in Lüneburg wurde erneut für eines seiner Bildungsangebote ausgezeichnet. Das internationale Projekt mit dem Titel "NaviNatur - Nachhaltigkeit über Schulpatenschaften zwischen Rumänien und Deutschland entdecken und digital darstellen" wurde heute von der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt im Namen der UN-Dekade als Projekt "Biologische Vielfalt" ausgezeichnet.

Leuphana sahnt bei Fördermitteln ab

4,5 Millionen Euro für Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit  

Lüneburg, 23.11.2014 - Über stattliche 4,5 Millionen Euro Fördermittel kann sich die Leuphana freuen. Gleich vier Forschungsprojekte der Hochschule werden vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Volkswagen-Stiftung zusätzlich gefördert. Dabei geht es hauptsächlich um sozial-ökologische Forschung, neue Methoden, nachhaltige Stadtentwicklung und nachhaltigen Konsum. Die Mittel kommen aus dem neuen Förderprogramm "Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung" innerhalb des Niedersächsischen Vorab.

Leuphana glänzt mit Gründerkonzepten

Universität zum zweiten Mal als beste Gründerhochschule ausgezeichnet

Lüneburg, 11.11.2014 - Die Leuphana Universität Lüneburg erreicht zum zweiten Mal in Folge eine Spitzenposition unter den Gründerhochschulen in Deutschland. Das geht aus dem "Gründungsradar 2013“ des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft hervor. Keine andere mittelgroße Hochschule zeige über die verschiedenen Bereiche der Gründungsförderung bessere Leistungen, so das Urteil des Stifterverbands.

Mehr Geld für klamme Theater

Rot-grüne Landtagsabgeordnete richten Appell an eigene Landesregierung

Lüneburg, 09.10.2014 - Mehr Geld für die kommunalen Theater in Niedersachsen fordern die beiden Lüneburger Landtagsabgeordneten Andrea Schröder-Ehlers (SPD) und Miriam Staudte (Grüne). Zusammen mit anderen Abgeordneten haben sie einen gemeinsamen Appell an die Landesregierung und die Regierungsfraktionen gerichtet. Forderung der Unterzeichnenden ist eine Perspektive für eine Aufstockung der Grundförderung der kommunalen Theater. "Wir haben ein deutliches Ungleichgewicht zwischen der Förderung der Staatstheater und den kommunalen Theatern", sagte Miriam Staudte.

Das Kulturgut der Vertriebenen und Flüchtlinge

SPD-Bundespolitiker beraten in Lüneburg über künftige Bundesförderung

Lüneburg, 02.09.2014 - Vom 2. bis 3. September besuchen die Kulturpolitiker der SPD-Bundestagsfraktion aus Berlin die Hansestadt Lüneburg. Eingeladen wurden sie von ihrer Kollegin und stellvertretenden Sprecherin für Kultur und Medien in der SPD-Bundestagfraktion, der Lüneburger Bundestagsabgeordneten Hiltrud Lotze. Die Abgeordneten werden das Ostpreußische Landesmuseum besuchen. Dort wird gemeinsam mit Vertretern des Nord-Ost-Instituts aus Lüneburg, ein Fachgespräch zur Zukunft des § 96 der Bundesvertriebenenordnung stattfinden.