Stühle erstrahlen in frischem Weiß

Die ersten 250 überarbeiteten und frisch lackierten Klappstühle wurden jetzt vor der Konzertmuschel im Lüneburger Kurpark aufgestellt. Foto: Stadt LüneburgSitzgelegenheiten im Kurpark wurden neu aufbereitet

Lüneburg, 04.07.2017 - Der Platz vor der Konzertmuschel im Lüneburger Kurpark erstrahlt in neuem Glanz. Schneeweiß lackiert und frisch aufbereitet präsentieren sich die alten Kurparkstühle, die von der Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH (AGL) wieder auf Vordermann gebracht wurden und jetzt wieder an ihre angestammten Plätze gebracht wurden. Von den insgesamt 650 Stühlen wurden zunächst 250 aufgestellt, bis zum Ende des Jahres sollen es 450 sein, im nächsten Jahr kommen weitere 200 hinzu.

Etliche Farb- und Rostschichten mussten runter und die Mechanik wieder gängig gemacht werden. Unterstützung gab und gibt es von der Johann und Erika Loewe-Stiftung. Sie montiert 5.000 Latten, so dass wieder Sitzflächen und Lehnen daraus werden. "Das ist alles keine Industrieware“, erklärt Frank Fugel, Betriebshofleiter der AGL, "jede Latte ist einzeln geschwungen angefertigt worden und nicht etwa einfach eine gerade Strebe. Schließlich soll das Sitzen vor der Konzertmuschel ja zum Genuss und nicht zur Belastung werden." Die Latten sind mit einem weißen Speziallack versehen. "Der hält mindestens zehn Jahre", ist sich Fugel sicher.

Auch der Bienenstand im Kurpark erhält eine Erweiterung: Ein neuer zweiter Stand befindet sich 150 Meter von der Konzertmuschel entfernt und umfasst bis jetzt zwei Bienenvölker. Vier Bienenvölker sollen es einmal werden wie beim ersten Bienenstand, der den Kurpark-Bienen seit 2014 ein Zuhause bietet. "Wir bringen die Bienen den Menschen näher. Unsere Seminare sind gut besucht", erläutert Claudia Kutzick. Sie ist die Vorsitzende des Kreisimkervereins Lüneburg von 1875. Das Einsatzgebiet der fleißigen Helferinnen ist dabei groß. "Unsere Bienen bestäuben nicht nur die Blüten im Kurpark. Sie fliegen darüber hinaus und sorgen damit für die notwendig biologische Vielfalt in unserer Stadt", so die Chef-Imkerin.

Der Bienenlehrstand ist mit Unterstützung von Hansestadt und Landkreis Lüneburg, der Sparkassenstiftung Lüneburg sowie der AGL entstanden. Honig wirft er noch nicht in nennenswerten Mengen ab. "Die Honigproduktion steht auch noch nicht im Vordergrund", versichert Claudia Kutzick. "Wenn sich die Bienen hier eingewöhnt und etabliert haben, wird sie aber irgendwann anlaufen!"

 

 

Themen-Links:

 

 

http://www.ostpreussisches-landesmuseum.de/