Blaulichtreport

Feuer im Museum

Brand in der Werkstatt im Kellergeschoss – Mehrere zehntausend Euro Schaden

Im Kellergeschoss des Lüneburger Museums ist am Morgen ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei beziffert den Schaden mit mehreren zehntausend Euro. Foto: LGheuteLüneburg, 22.05.2018 - Zu einem Brand in der Werkstatt im Keller des Museums Lüneburg kam es heute in den frühen Morgenstunden. Nach Angaben der Polizei ist das Feuer vermutlich aufgrund einer technischen Ursache in dem Kellerraum ausgebrochen, es kam zu einer erheblichen Rauchentwicklung. Weite Teile des Museums wurden aufgrund offen stehender Türen durch Brandrauch kontaminiert. Eine im Gebäude arbeitende Reinigungsfrau erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

13-jährige Lüneburgerin Opfer eines Sexualdelikts

Polizei nimmt 21-jährigen Afghanen fest

Lüneburg, 24.04.2018 - Eine 13-jährige Lüneburgerin ist offenbar Opfer eines Sexualdelikts geworden. Wie die Lüneburger Polizei mitteilt, konnte sie bereits am gestern einen 21 Jahre alten dringend tatverdächtigen Mann vorläufig festnehmen. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen hatten die 13-Jährige und ihre gleichaltrige Freundin am frühen Abend des 21. April zwei afghanische Männer im Alter von 19 und 21 Jahren in Lüneburg kennengelernt. Zusammen verbrachten sie den Abend in der Stadt, wobei auch das Opfer laut Polizei reichlich Alkohol konsumiert haben soll.

Erneut Überfall auf eine Tankstelle

Täter erbeutete mehrere Hundert Euro

Brietlingen, 21.04.2018 - Bereits am Donnerstag, 19. April, hatte ein bislang unbekannter Täter gegen 12.55 Uhr die Aral-Tankstelle an der Bundesstraße 209 in Brietlingen überfallen. Der Täter bedrohte die Angestellten mit einem Messer bedroht und erbeutete mehrere Hundert Euro Bargeld. Im Anschluss flüchtete der Täter per Fahrrad in Richtung Adendorf. Vor der Tat hatte sich der Mann über einen längeren Zeitpunkt in der Nähe der Tankstelle aufgehalten.

Schüsse von Kaltenmoor: Polizei befragt Nachbarn

Lüneburg, 18.04.2018 - Mit mehr als 60 Beamten ware die Polizei Lüneburg gestern in Kaltenmoor zu einer Nachbarschaftsbefragung ausgerückt. Ziel der Aktion war es, weitere Hinweise zu den Vorgängen um die Schüsse von Kaltenmoor zu erhalten. Die Polizeibeamten waren in den Wohnhäusern und -blöcken im weiteren Tatortbereich um den St. Stephanusplatz in Kaltenmoor unterwegs. Auch jetzt bittet die Polizei zur Rekonstruktion der Geschehnisse um Hinweise aus der Bevölkerung.

Schlägerei am Platz Am Sande

Polizei rückt mit mehreren Streifenwagen an - Streit eskaliert erneut 

Lüneburg, 17.04.2018 - Eine Schlägerei vor den Augen vieler Passanten, Jugendlicher und Touristen ereignete sich gestern Nachmittag auf dem Platz Am Sande. Mehrere Männer türkischer beziehungsweise syrisch/irakischer Abstammung waren gegen 16 Uhr aneinandergeraten. Zwei der prügelnden Heranwachsenden erlitten leichte Verletzungen, wobei einer der beiden zeitweilig nicht ansprechbar war und zur Beobachtung mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht werden musste. Die sehr schnell eingetroffenen Einsatzkräfte der Polizei trennten die Prügelnden. Weil auch mehrere Bekannte der Beteiligten sich auf dem Platz versammelt hatten, war die Polizei zeitweise mit sechs Streifenwagenbesatzungen angerückt.

Göhrde-Mörder: Noch mehr Leichen auf dem Grundstück?

Polizei gräbt Grundstück komplett um – erstmals auch Foto vom "Geheimzimmer" 

Mit schwerem Gerät wird der Untergrund des Grundstücks freigelegt, auf dem die Polizei sich Hinweise über weitere Mordfälle erhofft. Foto: PolizeiLüneburg, 12.04.2018 - Es ist ein Krimi der besonderen Art. Weil die Polizei auf dem früheren Grundstück von Kurt-Werner Wichmann vor wenigen Monaten die sterblichen Überreste der 1989 verschwundenen Birgit Meier fand und den Lüneburger, der sich 1993 in Untersuchungshaft das Leben nahm, nach DNA-Hinweisen auch für die im selben Jahr verübten Göhrde-Morde und weitere ungeklärte Morde für verdächtig hält, wird das Grundstück in der Vrestorfer Heide in diesen Tagen quasi komplett umgepflügt. Auch das frühere Wichmannsche Haus wurde erneut unter die Lupe genommen. Jetzt hat die Polizei auch Fotos veröffentlicht, darunter auch eine Aufnahme aus dem sogenannten "Geheimzimmer". 

Schüsse von Kaltenmoor: Gesuchter stellt sich der Polizei

Lüneburg, 11.04.2018 - Der seit mehreren Tagen mit einer Öffentlichkeitsfahndung gesuchte Tatverdächtige Mohamed E. hat sich der Polizei gestellt. Der 21-Jährige ist gestern Nachmittag mit seinem Anwalt auf der Polizeidienststelle in Lüneburg erschienen. Die Polizei hatte nach dem Mann seit mehreren Tagen mit Hochdruck gefahndet und auch mehrere Wohnungen durchsucht. Der Tatverdächtige wird heute einem Haftrichter vorgeführt. Die Polizei geht davon aus, dass ein Haftbefehl erlassen wird.

Überfall auf Spielhalle

Täter erbeutet 10 Euro

Lüneburg, 11.04.2018 - Ein Unbekannter hat am 9. April gegen 23.40 Uhr eine Spielhalle in der Lünertorstraße betreten. Der Unbekannte soll dabei "Überfall" gerufen und versucht haben, einen 26-jährigen Angestellten in der Spielhalle wegzudrängen, um in die Kasse greifen zu können. Dies gelang dem Täter allerdings nur mit mäßigem Erfolg, denn der 26-Jährige machte die Kasse kurzerhand zu. Der Täter flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung.

Schüsse in Kaltenmoor: Streit in der Drogenmafia

Polizei geht nicht von Auseinandersetzung verfeindeter Familien aus

Lüneburg, 08.04.2018 - Offenbar ist es Streit im Drogenmafia-Milieu, die zu den Schüssen von Kaltenmoor geführt haben. Wie die Polizei heute mitteilte, geht sie von "Störungen im Handel mit Betäubungsmitteln" aus. Dabei soll es sich um interne Streitigkeiten innerhalb einer "multinationalen Gruppe" handeln, wie die Polizei erklärt. Unter Leitung des Lüneburger Kriminaldirektors Steffen Grimme wurde jetzt eine Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Diebstähle ohne Ende

Jugendliche Marokkaner festgesetzt – Bundespolizei und Kräfte aus Lüneburg stark gefordert

Lüneburg, 08.04.2018 - Vier Marokkaner im jugendlichen Alter haben die Bundespolizei und die Polizei Lüneburg am Wochenende intensiv beschäftigt. Am Samstagmorgen waren die mit einem Zug aus Hamburg kommenden Jugendlichen als Diebe aufgefallen und von der Bundespolizei festgehalten worden. Auf der Wache der Bundespolizei aber musste die Lüneburger Polizei hinzugezogen werden, da die Gruppe sich nicht trennen lassen wollte und den Anweisungen der Bundespolizisten nicht nachkam.