Blaulichtreport

Leiche aus der Elbe geborgen

Feuerwehr birgt leblosen Körper bei Artlenburg

Mit Unterstützung der Feuerwehr Artlenburg wurde am Morgen eine tote Frau aus der Elbe geborgen. Foto: FF ArtlenburgArtlenburg, 06.08.2018 - Ein lebloser, im Wasser treibender Körper wurde heute Morgen in der Elbe bei Artlenburg gemeldet. Die Feuerwehr Artlenburg wurde zur Unterstützung der Polizei gerufen. Da die Person im Verlauf des Einsatzes immer wieder von der Wasseroberfläche verschwand, wurden die Feuerwehr Hohnstorf mit Boot und der Einsatzleitwagen aus Brietlingen nachalarmiert. Kurz konnte die Person, eine etwa 80 Jahre alte Frau, geborgen werden. Nähere Angaben liegen zur Zeit noch nicht vor.

 

Schuppen geht in Flammen auf

100 Einsatzkräfte zu Gebäudebrand in Neetze ausgerückt

Nicht mehr zu retten war dieser Schuppen in Neetze. Er fiel den Flammen zum Opfer. Foto: FF OstheideNeetze, 05.08.2018 - Zu einem Gebäudebrand in Neetze mussten die örtlichen Feuerwehren am vergangegen Freitag ausrücken. Am heutigen Freitagnachmittag mussten die Züge zwei und drei der Ostheide Feuerwehren zu einem Gebäudebrand in Neetze ausrücken. In der Von-Estorff-Straße stand ein Nebengebäude mit angrenzender Einliegerwohnung lichterloh in Flammen. Für die eintreffenden Einsatzkräfte galt es, die in der Nähe stehenden Wohngebäude und die Einliegerwohnung zu retten und zu schützen.

Wald brennt bei Scharnebeck

Großeinsatz mit 120 Einsatzkräften – Feuerwehrflugdienst leitet zur Brandstelle

Der Großeinsatz der Feuerwehren aus Scharnebeck und Adendorf verhinderte Schlimmeres. Foto: FF ScharnebeckScharnebeck, 28.07.2018 - Großalarm für die Feuerwehren der Samtgemeinde Scharnebeck und der Gemeinde Adendorf. Gestern Abend um 19.25 wurde in einem Waldstück zwischen Scharnebeck und Adendorf nahe dem Schiffshebewerk eine Rauchentwicklung gemeldet. Die Feuerwehren aus Adendorf, Erbstorf, Scharnebeck, Rullstorf, Boltersen, Echem und der Einsatzleitwagen aus Brietlingen eilten zur Schadensstelle. An einer nicht befahrbaren Stelle im Wald brannten circa 60 Quadratmeter Unterholz.

Kruzifix ist wieder da

Polizei ermittelt Tatverdächtige aus Lüneburg

Dieses Kruzifix wurde aus der St. Michaeliskirche in Lüneburg gestohlen, ist nun aber wieder aufgefunden. Foto: PolizeiLüneburg, 25.07.2018 - Öffentliche Berichterstattung und Fahndung zeigten offenbar Wirkung. Nach dem Diebstahl eines Kruzifixes vom Altar der St. Michaeliskirche am 17. Juli konnte die Polizei jetzt das Kruzifix sicherstellen und ein dringend tatverdächtiges Pärchen ermitteln. Zwei Inhaber von Lüneburger Antiquitätenläden hatten sich nach der Berichterstattung in den örtlichen Medien bei der Polizei gemeldet. Während der eine angab, dass ihm das Kreuz durch ein Pärchen zum Kauf angeboten wurde, vermeldete der zweite Ladeninhaber, dass er das Kruzifix von dem besagten Pärchen "gutgläubig" für einen geringen Geldbetrag angekauft habe und dieses bei ihm im Laden sei.

Motorradunfall endet tödlich

Zwei Motorräder rasen bei Vastorf ineinander

Tödlich endete dieser Unfall für einen der beiden beteiligten Motorradfahrer. Foto: FF BarendorfBarendorf, 22.07.2018 - Zu einem schweren Verkehrsunfall mit Todesfolge kam es am Sonntagnachmittag auf der Kreisstraße 16 zwischen dem Reinstorfer Kreuz und Vastorf. Ein 25-jähriger Lüneburger, der mit seiner Kawasaki von der B216 in Richtung Vastorf unterwegs war, überholte in einer schlecht überschaubaren Kurve einen Pkw und stieß dabei mit einem entgegenkommen 55-jährigen BMW-Fahrer aus dem Landkreis Uelzen zusammen. Beide Fahrer hatten laut Feuerwehr keine Chance zu reagieren und waren ungebremst ineinandergefahren.

Schwerer Verkehrsunfall auf der K53

Drei Fahrzeuge kollidieren auf der Kreisstraße – mehrere Schwerverletzte 

Diese beiden und weiteres Fahrzeug waren in den Unfall auf der Kreisstraße verwickelt. Foto: ApeldornScharnebeck, 17.07.2018 - Zu einem folgenschweren Unfall kam es gestern Vormittag kam es auf der Kreisstraße K53 zwischen Scharnebeck und Echem. Mehrere Personen wurden dabei zum Teil schwer verletzt. Auf der kurvigen Kreisstraße hatte der 65-jährige Fahrer eines Daihatsu Cuore, der gegen 9.30 Uhr in Richtung Scharnebeck unterwegs war, nach ersten Erkenntnissen der Polizei die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er kollidierte zwischen dem Bahnübergang der Regionalbahn und Echem frontal mit einem Ford Ka.

Tankstellenüberfall war vorgetäuscht

Lüneburg, 16.07.2018 - Der Überfall auf die Aral-Tankstelle in Brietlingen am 19. April war offenbar vorgetäuscht. Wie die Polizei berichtet, geht sie davon aus, dass drei junge Männer im Alter von 18 und 21 Jahren an der Tat beteiligt waren, einer von ihnen soll der betroffene Angestellte der Tankstelle selbst sein. Einer der drei Tatverdächtigen habe bereits ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Auto eines AfD-Politikers in Brand gesetzt

Kreisverband verurteilt Anschlag

Lüneburg, 05.07.2018 - Der Kreisvorstand des Kreisverbandes der AfD Lüchow-Dannenberg/Lüneburg verurteilt "aufs Schärfste" den Anschlag vermutlich militanter Linksextremisten auf einen Pkw des AfD-Bundestagsabgeordneten und Kreisverbandsmitglied Wilhelm von Gottberg. Laut Polizei hatten unbekannte Täter in der Nacht zum 2. Juli mehrere Reifen eines Pkw angezündet, der im Ortsteil Külitz abgestellt war. Die Tat wurde gegen 2.45 Uhr bemerkt. 

Jugendlicher schlägt Dieb in die Flucht

Lüneburg, 26.06.2018 - Ein beherzter 15-Jähriger hat am Abend des 24. Juni einen Mann verfolgt, der kurz zuvor aus dem elterlichen Carport in der Christel-Rebbin-Straße unter anderem ein Herrenrad und ein Longboard gestohlen hat. Der Täter war auf einem Fahrrad geflüchtet, das dem Vater des Jugendlichen gehört. Der Täter stürzte einige Male mit dem Fahrrad, wodurch es dem 15-Jährigen im Bereich der Apfelallee schließlich gelang, aufzuschließen und das Fahrrad festzuhalten.

Groß-Razzia in Shisha-Bars

Gravierende CO-Werte festgestellt – 30 Kilo unversteuerter Tabak sichergestellt

Lüneburg, 22.06.2018 - Mit einer Groß-Razzia mit dem Schwerpunkt Steueraufsichtsmaßnahmen, Schwarzarbeit, Emissions- und Jugendschutz kontrollierten Hauptzollämter, Polizei und Hansestadt Lüneburg am Mittwochabend insgesamt vier sogenannte "Shisha-Bars" im Lüneburger Stadtgebiet. Im Einsatz waren dabei mehr als 80 Einsatzkräfte aller beteiligten Behörden, darunter auch diverse Fachermittler sowie Beamte der Bereitschaftspolizei und Diensthundeführer.