Bardowick hofft auf Nachwuchs

Bardowicker Feuerwehr hilft Adebar beim Nestbau 

Bardowick, 02.08.2013 - Nicht an den nahenden Advent hat die Bardowicker Feuerwehr gedacht, als sie kürzlich per Hublift einen großen grünen Kranz auf den Pfahl beim Hof am Vrestorfer Weg setzte. Die Anstrengungen galten vielmehr einem: Adebar. Denn auch Bardowick wünscht sich ein stolzes Storchenpaar und hat für den beliebten heimischen Vogel jetzt ein neues Zuhause geschaffen. "Wir haben vor fünf Jahren schon mal ein Storchennest gebaut", berichtet Gruppenführer Markus Winkler von der vierten Gruppe der Feuerwehr Bardowick, "leider sind uns damals ein paar bauliche Fehler passiert, so dass sich auf Dauer kein Bewohner fand". Doch Winkler und seine Kameraden hoffen, dass diesmal das Nest angenommen wird.

Nach Erkundigungen bei Fachleuten und im Internet sind sich die Bardowicker Brandschützer sicher, alle Vorgaben erfüllt zu haben und hoffen, dass im nächsten Jahr ein lautes Klappern über den Hof von Andreas Bardowicks am Vrestorfer Weg schallt.

Bereits zwei Wochen vor dem Aufstellen haben die Kameraden das Nest gebaut und mit Zweigen ausgeschmückt, so dass lediglich noch Restarbeiten vor dem Aufstellen zu erledigen waren. Ortsbrandmeister Frank Peter hatte eigens kostenlos einen Hublift von der Firma Anker aus Lüneburg organisiert, um das Nest auf den Pfahl zu setzen. Nach knapp zwei Stunden war das Werk vollbracht. Nun heißt es für alle Beteiligten: Warten auf den nächsten Frühling.

 

Themen-Links:

 

 

Politik und Verwaltung

 

Kultur und Bildung

 

Kirche und Soziales

 

Umwelt und Gesundheit

 

Freizeit und Gesellschaft